Sicher haben sich einige schon gefragt wer Gabrielle wohl die deutsche Stimme leiht. Es ist Scarlet Cavadenti. Die sympathische Schauspielerin wurde am 8. März 1965 geboren.

Seit ihrem achten Lebensjahr synchronisiert Scarlet Cavadenti schon TV Rollen. Nach dem Abitur ging sie nach Italien, wo sie Literatur- und Sprachwissenschaften studierte und auch Schauspielunterricht nahm. Seit drei Jahren arbeitet sie nun wieder in Deutschland.

Zehn interessante Fragen an die wundervolle Schauspielerin:

1.) Wie lange sind Sie schon als Schauspielerin tätig und wie sind sie dazu gekommen?

Scarlet Cavadenti: Ich bin Schauspielerin, Synchronisieren ist ein Teil meines Berufes, wie Werbung sprechen, Sprachaufnahmen für Märchen oder das Drehen.

2.) Aus welchen anderen Serien und Filmen kennen wir Ihre Stimme? Gibt es bestimmte Schauspielerinnen, die Sie grundsätzlich synchronisieren? Gibt es andere denen Sie liebend gerne Ihre Stimme leihen würden?

Scarlet Cavadenti: Meine erste Rolle hatte ich in dem Spielfilm "Sarah". Die wohl bekannteste Rolle war die Biene Maja. Ich fing bei meinem Vater zu sprechen an, dann wurde ich durch Probesprechen für andere Rollen ausgewählt. In "Melrose Place" habe ich die "Brooke" gesprochen und ich habe eine schöne Rolle in der RTL Serie "Sunset Beach".

3.) Sehen Sie sich Ihre synchronisierte Projekte im Fernsehen/Kino an? Wie sind Ihre Gefühle dabei?

Scarlet Cavadenti: Oft wissen wir gar nicht, wann die einzelnen Filme ausgestrahlt werden, außer natürlich Kinofilme oder Serien. Wenn ich Zeit habe versuche ich natürlich einzelne Sachen zu sehen. Meine eigene Stimme zu hören ist für mich normal und wenn ich sehe das ein Film gut geworden ist freue ich mich.

4.) Wie sind Sie für die Serie "Xena" als Sprecherin ausgewählt worden?

Scarlet Cavadenti: Wie für die meisten Rollen gab es auch für Xena ein Probesprechen und so wurden wir ausgewählt.

5.) Was halten Sie persönlich von der Serie "Xena"? Gibt es Aspekte bei der Synchronarbeit, die die Serie zu etwas einzigartigem machen, die vielleicht Schwierigkeiten aufwerfen oder Ihnen besonderen Spaß machen?

Scarlet Cavadenti: Mir gefällt die Serie, und ich freue mich, dass sie beim Publikum so gut ankommt. Susanne Medvey (sie spricht Xena) und ich sind eng befreundet und deshalb machen uns die Aufnahmen zu Xena besonders Spaß.

6.) Wie gehen Sie an die Synchronarbeit einer Folge heran? Wie gestaltet sich der generelle Ablauf? Wie viel Arbeit steckt in der Synchronisation einer Folge? Gibt es Folgen die besonders viel Zeit verschlungen haben, oder andere die Ihnen besonders leicht von der Hand gehen?

Scarlet Cavadenti: Für die aufnahmen werden wir von einem Aufnahmeleiter ins Studio bestellt, das kann für einen Tag oder auch nur für ein paar Stunden sein. Der Film ist in einzelne Takes aufgeteilt, das sind Sätze oder kleinere Dialoge. Man ist in einem Synchronstudio mit einem Monitor oder einer Leinwand, man hat das Dialogbuch vor sich, hört sich einmal die Originalsprache an und versucht dann den Satz "drauf zu sprechen". Es gibt keine Folge von Xena die ich als schwieriger oder zeitintensiver empfand.

7.) Gibt es eine Folge von "Xena", die sie besonders ins Herz geschlossen haben?

Scarlet Cavadenti: Wir nehmen die Folgen nicht in chronologischer Reihenfolge auf, es kann sein, dass man an einem Tag Teile verschiedener Folgen aufnimmt, dadurch ist es schwierig, eine Folge mehr oder weniger ins Herz zu schließen.

8.) "Xena" ist eine fortlaufende Serie, in der sich die Hauptcharaktere beständig weiterentwickeln. Gibt es rückblickend etwas, das sie bei den bisherigen Synchronfassungen ändern würden?

Scarlet Cavadenti: Es gibt nichts was ich an den bisher aufgenommenen Folgen ändern würde.

9.) Inwieweit wird bei Synchronarbeiten synchronisiert? Halten Sie sich grundsätzlich an diese Vorlage, oder besteht Raum für eigene, spontane Einfälle? Wenn ja: Gibt es vielleicht ein "Xena" -spezifisches Beispiel?

Scarlet Cavadenti: Die Dialogbücher werden immer von verschiedenen Autoren geschrieben. Unsere eigenen Ideen bringen wir ein, wenn wir einen Satz nicht passend finden und ihn dann mit Hilfe des Regisseurs ändern. Generell aber halten wir uns sehr genau an die Vorlagen, da sie genau auf die Lippenbewegungen geschrieben wurden.

10.) Die Hauptdarstellerinnen Lucy Lawless und Reneé O´Connor sind nicht nur in der Serie sondern auch im Privatleben Freundinnen. Besteht ein ähnlicher Zusammenhalt in der Synchron- Truppe?

Scarlet Cavadenti: Wie ich schon vorher schrieb sind Susanne und ich im Privatleben sehr eng befreundet.

Mit freundlicher Genehmigung des:

An dieser Stelle nochmals vielen Dank! :o)